"Wer ein Talent hat, darf nicht hinter dem Ofen sitzen!"

Oskar Eberle: "Das Einsiedler Welttheater ist das schönste Theater der Welt"

Planen Sie Ihren Welttheaterbesuch in Einsiedeln?
Vom 27. Juni bis am 27. Juli können Sie jeweils vor der Aufführung zwischen 16.00 und 20.30 Uhr die Ausstellung über den viermaligen Welttheaterregisseur im Museum Fram (Eisenbahnstrasse 19, Einsiedeln) besuchen.
 
Als 1924 «Das grosse Welttheater» unter der künstlerischen Leitung von Peter Erkelenz zum ersten Mal in Einsiedeln aufgeführt wird, sitzt auch der 22-jährige Student Oskar Eberle im Publikum. Soll er sich künftig der Theorie widmen oder der Praxis? Professor Josef Nadler wolle ihn zu einem Wissenschaftler machen, notiert Eberle später in seinem Tagebuch. Er aber ziehe die praktische Theaterarbeit vor: «Nun steh ich zwischen Erkelenz und Nadler! Einem muss ich folgen!» Er folgt dem Regisseur und inszeniert das Welttheater von 1935 bis 1955 nicht weniger als viermal.
 
Der auch in Einsiedeln erfolgreiche Theatermann wird über die Jahr­zehnte zum grossen Förderer des Laienspiels. Er tut dies oft gegen Widerstände und häufig ohne die gebührende Anerkennung. An seinen wichtigsten Wirkungsstätten macht seit dem letzten Herbst eine Wanderausstellung Station, welche die Theaterwissenschaftlerin Heidy Greco-Kaufmann zusammen mit Ernst-Ludwig Klingelhöfer konzipiert hat.
 
Am Donnerstag, dem 11. Juli, wird die Ausstellung um 20.00 Uhr durch eine musikalisch-szenische Lesung ergänzt. Unter dem Titel «Wer ein Talent hat, darf nicht hinter dem Ofen sitzen» gibt sie Einblicke in die schwierigen Existenzbedingungen eines freischaffenden Wissenschaftlers und Theatermannes in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.
 
Welttheatergesellschaft Einsiedeln | Postfach 523 | 8840 Einsiedeln
+41 55 422 16 92 | 7inm2foy-@wc1elf+tti,hei#atf+ery/.ch&he